Zum Content springen Zur Navigation springen

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.
Märchenhafte Unterkünfte finden
Wann
Pfeil rechts
Gäste 2 Personen
Erwachsene
Kinder
confirm
Veranstaltungen finden

Naturschutzgebiet Katzenstein

Der Katzenstein gehört zu den floristisch reichsten Waldnaturschutzgebieten in Hessen.

360° Panorama

Er liegt nördlich des Edersees ca. einen Kilometer westlich von Waldeck. Es handelt sich um einen lang gestreckten Bergrücken mit einer breit abgeflachten Kuppe, der nahezu vollständig bewaldet ist.

Besucherhinweis:
Das NSG wird von allen Seiten durch unausgebaute Waldwege begrenzt, die an das Wanderwegenetz der Stadt Waldeck (W 9) angeschlossen sind. Der Hauptzugangsweg führt aus Richtung Waldeck kommend in Richtung Bärental. Auf der Höhe des Reitplatzes biegt man links zum Katzenstein ab. Von der Nordost-Ecke des NSG führt der Weg über den Bergrücken zur Karl-Arnold-Schutzhütte; von hier hat man einen schönen Blick auf Schloss Waldeck. Der rund um den Edersee verlaufende Urwaldsteig führt auch über den Katzenstein.

Kurzübersicht Pflanzenwelt

Im felsig steilen Bereich zeigen Krüppelwuchs und Beimischung von Lichtholzarten, dass der Buchenwald an seiner Trockenheitsgrenze existiert. Teilsweise sind Übergänge zur Steppenheide ausgeprägt. Im Vergleich zur Flächengröße ist die Zahl von 240 dort festgestellten höheren Pflanzenarten sehr bemerkenswert.

- naturnaher Kalbuchenwald, Baumalter durchschnittlich 212 Jahre (172 bis 242 Jahre)

- verschiedene Ausprägungen des naturnahen Seggen-Buchenwaldes,

- Charakterarten der Krautschicht: Weißes und Rotes Waldvöglein (Cephalanthera damasonium, C. rubra)

Detaillierte Informationen zu den Vegetationseinheiten finden Sie in "Naturschutzgebiete in Hessen" Band 4 (Seiten 154-156).

Kurzübersicht Tier- und Vogelwelt
Hervorzuheben sind Schwarzspecht und Kleinspecht, sowie als Charakterart der Waldlaubsänger. Auf Lichtungen, an Waldrändern und -wegen kann die Waldeidechse beobachtet werden. 22 Schneckenarten, 18 Tagfalterarten und sechs Heuschreckenarten sind nachgewiesen. Im Bereich der Waldlichtung am Südhang kommt der Ameisenlöwe vor.

freier Eintritt
frei zugänglich / immer geöffnet

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.